Featured

Urlaub im Süden

Endlich Urlaub, wer kennt das nicht. Vorfreude auf die schönste Zeit des Jahres.

Unser Plan war folgender:

Eine Woche mit den Motorrädern in den Schwarzwald und eine Woche wandern am Alpenrand unter halb von Rosenheim. Dort wohnen Freunde von uns uns, die wir lange nicht gesehen haben.

Das erste mal nahmen wir die Bikes auf einem absenkbaren Anhänger (geliehen) mit. Den reservierten wir schon vor einigen Monaten über das Internet. Worauf wir nicht achteten, war die Breite!

Der war für 3 Motorräder, also 2,30 Meter breit. Zum fahren echt eine Herausforderung, wenn es schon sehr lange her ist mit einem Anhängsel zu fahren. Vom Rückwärts fahren ganz zu schweigen.

Aber bis hier her nach Oberaudorf, habe ich es unfallfrei geschafft.

Die Motorrad Tour im Schwarzwald, war eine geführte Tour, von einem Bekannten der dort geboren und aufgewachsen worden ist.

Alle schönen Strecken durch schwarzen Wald fuhren wir.

Inklusive Feldberg, Freiburg und auch dem Bodensee und dem Rheinfall in Schaffhausen.

Echt schön mit acht Motorrädern zusammen die kurvigen Straßen zu fahren.

Wir hatten nur am zweiten Tag viel Regen und brachen unsere geplante Route früher ab.

Aber die nächsten Tage, war tolles sommerliches Wetter.

Die erste Woche verging wie im Flug.

Der Weg vom Schwarzwald, rüber ins Voralpenland ist lang und sehr verkehrsungünstig.

Es gibt keine gute Querverbindung vorbei am Bodensee.

Ja, klar eine Bundesstraße gibt es, aber mit sehr viel Autoverkehr und mit dem breiten Anhänger kein Vergnügen.

Wir entschieden uns für die längere Autobahn Etappe, an München vorbei. Unser Vorteil, es war Sonntag und der Verkehr ging gerade noch so. Zumindest hatten wir kein Stau.

Oberaudorf ist in der Nähe vom Deutsch-Österreichischen Grenzübergang Kiefersfelden.

Eine schöne Gegend mit sanften Bergen, grünen Tälern und Kühen auf den saftigen Wiesen.

Heute am zweiten Tag machten wir eine schöne Wanderung mit nur ca. 420 Metern Höhenanstieg. Wir sind kaputt und müde. Solche Wanderungen machen wir im flachen Norddeutschland eher nicht.

Auch ein Geocache durfte nicht fehlen. Den zu finden war mit viel Glück verbunden, weil ich nur mit meinem Smartphone suchte und ich auf 945 Meter Höhe,kein Netz hatte und somit auch kein Internet hatte.

Aber den Cache hatte ich vorher in Telefon schon geöffnet. Ohne Kartenhintergrund, nur mit dem Ortungsdienst und einem Hinweis, fand ich die seltene Dose dann doch noch.

Ein schöner Urlaubstag neigt sich dem Ende zu.

Gruß aus dem schönen Bayern.

Andreas

Werbeanzeigen