Der Powertrail als Herausforderung

112 Dosen
zwischen Gyhum und Sittensen an der A1

In einem meiner vorherigen Berichte hatte ich schon einmal einen Powertrail angesprochen.
Was ist das genau? Als Powertrail bezeichnet man eine große Serie an Dosen hinter einander.
Also 50 Verstecke auf einmal. Diese sind oft eine Statistik Runde. Meist einfach zu findene Dosen am Wegesrand. Das spricht nicht jeden an, dass kann ja jeder für sich entscheiden, ob er das erledigen möchte oder nicht.                                                                                                                                                                               Gut ist wenn die Runde einen Kreis bildet, weil man am Ziel wieder bei seinem Auto ist. Wir (meine Frau und evtl noch andere 2 Paare) haben schon hier und da solche Trails zusammen gemacht. Meiner Meinung nach ist das am einfachsten mit dem Fahrrad zu machen. Wir kommen überall mit dem Rad hin und es ist auch immer Erlaubt damit die Wege zu befahren.

große Runde mit 112 Dosen
Diese Runde umfasst 112 Dosen

Von Hamburg aus hatten wir ungefähr knapp Einhundert Kilometer Anfahrt. Wir waren mit 2 Autos gefahren, weil wir beide auf der Anhängerkupplung je 2 Fahrräder montiert hatten. Dieser Trail hat 112 Dosen. Wir starteten direkt in Elsdorf. Um einen guten Start zu  haben fingen wir tatsächlich bei der Nummer eins an. Schon beim ersten taten wir uns etwas schwer, aber das gab sich dann. Wir kamen bis zur Mitte gut voran und fanden die Dosen nach und nach mal mehr mal weniger schnell und gut.

Dann fing es an stark zu regnen. Darauf waren wir nicht eingestellt. Wir hatten nicht mal eine Jacke mit weil, es die Tage vorher schön warm war. Die Vorhersage war auch gut. In kurzer Zeit waren wir klitschnass!

Bei der Nummer 53 angekommen, beschlossen wir aufzugeben. Wir fuhren einige Kilometer zu den Autos zurück. Das war echt sch….

Erst 3 Wochen später war das Wetter am Wochenende wieder gut das wir es zum 2.ten mal versuchten.

Es lagen noch der eine oder andere Cache am Wegesrand, die nicht mit zur Serie gehörten. Die konnten sich auch nicht lange vor uns verstecken. Wenn wir alle Dosen die wir mit 3 Paaren seid 2010 gefunden hatten kamen wir zusammen auf knapp 10.000 Funde. So ganz unerfahren sind wir nicht.

Wir brachten die Elsdorfer  Powertrail bis Nummer 112 gut hinter uns. Alle konnten gefunden werden. Unseren Dank gilt dem Owner „no-dude“ für das legen, hegen und verstecken dieser Riesen Runde. Das kostet erstmal viel Geld und noch mehr Zeit so eine Runde zu organisieren. DANKE dafür                                         TFTC (Thanks For The Cache).

Elsdort-Power-Trail
Nummer 001

Manche werden sich fragen warum so viele auf einmal suchen?  Statistik Cachen nicht mehr und auch nicht weniger!

Kann man machen muss aber keiner, ist freiwillig!

Ich habe letztes Jahre ohne mich selber Rühmen zu wollen 626 Dosen gefunden. Nicht wenige aber ich habe auch schon 2011 in meinem ersten Geocacher Jahr 902 Dosen und 2014 752 Dosen gefunden. Sonst wäre ich nie in sieben Jahren auf über 4.250 Funde gekommen.

Was ich nicht mache, ist DNF (do not found) loggen.

Also Dosen die ich NICHT gefunden habe.

Es macht mir Spaß ich bin gerne in der Natur unterwegs.

2012 habe in der nähe von Ratzeburg meinen ersten Power Trail- Ratze Town (leider schon archiviert) mit insgesamt 149 Dosen gesucht. Am ersten Tag hatten wir einen sehr heißen Sommer Tag mit über 30 *Grad. Da habe ich völlig erschöpft bei 104 Dosen aufgegeben. Die anderen 45 Dosen habe ich einige Tage später gesucht.

Weitere Informationen finden sich auf der Homepage von Groundspeak unter: https://www.geocaching.com

Wenn du fragen hast, schreibe mir einfach!

So, Leute das war mein Beitrag zum Thema Power-Trail.

Schreibt mir doch eure Erfahrungen mit großen Runden beim Cachen.

Gehabt euch wohl, Gruß aus der Hansestadt Andreas

Happy Hunting

Werbeanzeigen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.