warum schreibe ich diesen Blog ?

wie Blog Warum schreibe ich diesen Blog eigentlich ?

Der Gedanke kam mir während meiner Rehabilitation in Lohmen/Mecklenburg.

Nach meiner Krebserkrankung bekam ich diese Reha genehmigt, und weil die Ortschaft Lohmen im tiefsten nichts liegt, sich hier Hase, Igel, Kühe und Rehe gute Nacht sagen, war es teilweise ganz schön langweilig hier. Ich hatte mein E-Bike mit, habe einige schöne Fahrradtouren in der Umgebung unternommen, aber ich fühlte mich einsam. Als ich dann so Abends alleine auf meinem Zimmer saß, kam mir die Idee meine Gedanken schriftlich festzuhalten. Ich hatte zwischendurch immer mal wieder Dinge die mich belasteten in eine Art Tagebuch geschrieben. Als ich im November 2017 die Diagnose bösartiger Krebs (Plattenepithelkarzinom) im Kieferknochen bekam, viel meine heile Welt schlagartig zusammen.

Meiner Meinung nach, geht das jedem Menschen so, der eine solche Diagnose bekommt, die ist so niederschmetternd, dass es kaum mit Worten zu benennen ist. Um damit irgendwie klar zu kommen, hatte ich angefangen zu schreiben.

Nun kann man sagen: was interessiert mich deine Krankheit !                                    Ja, richtig, dass ist schon sehr privat und teils intim, aber für Menschen mit einem ähnlichen Schicksal, zeige ich “ du bist nicht alleine mit deinen Sorgen“ Wenn du es nicht lesen möchtest, dann Blätter einfach weiter….

Es ist ja nicht nur die Leidensgeschichte mit Diagnose, Operationen und Chemotherapie und allen weiteren Nachteilen die dir das weitere Leben sehr schwer machen. Ich hatte unglaublich viel Glück, weil mein Tumor sehr frühzeitig durch Zufall entdeckt worden ist. Und ich nicht bestrahlt worden bin, und auch keine Chemotherapie benötigte.

Es ist mein Seelenleben, dass hat sich gerade komplett geändert. Die Sicht der Dinge hat sich dadurch stark geändert. Ich will leben, und dass möglichst glücklich, gesund und zufrieden. Ich trenne mich von allem was mir unnötig Energie raubt. Ich versuche meine Arbeitszeit zu reduzieren, um mehr Zeit für mich zu haben, ich trenne mich im Umgang mit Menschen, dir mir auf den Sack gehen, die sich immer ins Rampenlicht stellen zu müssen, Menschen die sehr viel, vor allen Dingen von sich reden, ohne auch einmal andere zu Wort kommen zu lassen, oder sich dafür zu interessieren was andere bewegt.      

Ich lasse diese ganzen anstrengenden Menschen links liegen. Gucke ich einfach durch, auch Kunden sind häufig recht anstrengend. Einfach ignorieren – einfach so, die meisten merken das sowie so nicht, und wenn, sage ich Ihnen deutlich was mich stört. Ich entscheide wer/was mich ärgert.

Wem geht das nicht auch so ?

Hier findet gerade ein Umdenken bei mir statt. Erst ich, dann meine Ehefrau und dann erst mal lange Pause mit nix und nichts was mich nervt soll bei mir weiter Platz finden.

Ist das richtig seine innere Seite hier so öffentlich zu zeigen ??                                                                             In unserer schnelllebigen Zeit des Internet, zeigen ja viele nur per Bild ihre Oberfläche. Alles nur von außen und oben. Aber von den so genannten Stars und Sternchen gibt es nur Bilderchen aus ihren noch so schönen Leben. Aber wie sieht es denn hinter der schönen Reihenhaus Fassade aus?

Jeder hat so eine Fassade! der eine mehr der andere weniger. Wer macht sich schon Gedanken über seine Seite dahinter ? Ich versuche mir klar zu sein, was ich bewusst und auch unterbewusst tue – oder auch nicht mache –

Gruß aus Hamburg

Gehabt euch wohl, Andreas

Bildquelle: pixabay

 

Werbeanzeigen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.